Balkon

#balkonziele, Neujahrsvorsätze oder Du sollst nicht neiden deines Nächsten Grün

3. Januar 2018

Heute möchte ich über etwas schreiben, was mich regelmäßig sehr betroffen macht. In regelmäßigen Abständen, immer wenn ich auf den Balkon gehe und raus schaue, befällt mich so ein hitziges Gefühl in der Lungengegend. Meine Mundwinkel verziehen sich dezent nach unten und meine Augäpfel treten ganz leicht hervor. Ganz klar: Ich leide unter Balkonneid.

Dazu muss man wissen, dass in Sichtweite der Balkon meines Nachbarn jahrein jahraus blüht und gedeiht. Eine prächtige Engelstrompete, die sich von Juli bis August hält, lässt mich  und mein Balkon-Gestrüpp in diesem Jahr wieder mal alt aussehen.

Der Balkon meines Nachbarn ist genauso unverschämt klein und überteuert wie meiner. Aber seiner ist nach Westen ausgerichtet und im 4. Stock, meiner nach Osten und im 3. Stock. Er hat also definitiv mehr Sonne als ich. Und das führt dazu, dass bei ihm Pflanzen grundsätzlich besser gedeihen. Wie das Foto eindrucksvoll beweist, und das ist Anfang Oktober entstanden. Mein Balkon sieht noch nicht mal im tiefsten Juli so aus.

Dabei bin ich in meinem persönlichen Umfeld die einzige, die darunter leidet, dass ihr Balkon furchtbar aussieht. Die meisten meiner Freunde lassen ihren Balkon einfach vor sich hin vegetieren, was ja auch vollkommen legitim ist, wenn man diesen ausschließlich zum Rauchen und Grillen nutzen will.

Ich möchte aber auch so ein grünes Paradies vor meinem Fenster, aber alles Züchten hilft nicht. Was nicht zuletzt daran liegt, dass von der uralten Hausfassade Farbe in meine Blumenkästen rieselt und jedes Jahr aufs Neue meine Bepflanzungen ruiniert.

Ich sehe nur einen Ausweg: Ich muss weg. Weg von diesem unterkühlten, unterbelichteten Balkon, auf dem sich noch nicht einmal der Turbo-Lavendel vom Vietnamesen hält. In einen Garten oder auf eine Terrasse, aber mit nichts mehr darüber, damit nichts mehr darauf rieseln kann. Mit Sonne, so lange ich will. Das sollte sich doch einrichten lassen. Welche antike Gottheit muss man da anrufen, Flora, Fortune, Ceres? Am besten alle drei gleichzeitig. Ich übe mich schon mal in gärtnerischer Demut.

Mein Vorsatz für 2018: Garten mit Wohnung finden. Hinweise werden dankbar entgegen genommen unter post@faunundfarn.de.

Bis nächsten Mittwoch und ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr,

  1. Hihi ☺… Diese Gefühle kenne ich beim Anblick des wundervoll üppigen Gemüses und der einjährigen Pflanzen unseres Kleingartennachbarn. Aber ich bin mir fast sicher, dass er auch schon mal gedacht hat: Hm, sieht.eigentlich ganz nett aus bei diesen….Ziergärtnern!😉 In diesem Sinne, liebe Carla, präsentiere dem Nachbarn mal Deine tollen, pflanzlichen Küchenkreationen. Ich wette, er läuft ein bisschen grün an…
    liebe Grüße und einen guten Jahresstart,
    Corinna

    1. Liebe Corinna, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar, wie schön zu wissen, dass auch andere, und überaus versierte Gartenfreunde mal zum Nachbarn rüberblinzeln. Das baut auf 😀 Auch Dir ein frohes neues und vor allem kreatives Gartenjahr!
      Herzliche Grüße
      Carla

  2. Hallo Carla,
    das kenne ich, hatte auch lange Zeit so einen unterkühlten, schattigen Balkon. Oregano hat ganz prima funktioniert, auch ein Thymian hat erstaunlicherweise jahrelang überlebt und ist immer länger geworden. Dann hat sich eine wilde Weide ausgesät, die ich in einen großen Topf gepflanzt habe. So sah der Balkon dann doch recht grün aus und ich war ganz zufrieden.
    VG
    Elke

    1. Hallo liebe Elke,
      Thymian hatte ich auch im letzten Frühjahr, musste ihn aber leider einstampfen, aber nicht aufgrund von Lichtmangel, sondern wegen meiner wochenlangen Abwesenheit. Aber die Weide klingt sehr abenteuerlich. Einen kleinen Baum hätte ich ja auch gerne…

      Herzliche Grüße
      Carla

  3. Hallo Carla,
    du hast mir mit diesem launigen Text ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert. Vielen Dank dafür 🙂 Ich habe auch Gartennachbarn, bei denen ich des Öfteren einen Blick riskiere. Und meistens sieht es in allen Belangen schön aus. Aber wir pflegen eine gute Nachbarschaft und tauschen uns auch aus. Ganz frei von diesem Neidgefühl ist man aber leider nicht. Da muss ich noch an mir arbeiten 😉

    Liebe Grüße
    Basti

  4. liebe Carla,
    ich mag persönlihc keine Neujahrsvorsätze, aber dafür, sich Ziele zu setzen und Wünsche zu haben – meiner Meinung braucht man dafür nicht unbedingt einen Jahreswechsel 😉

    dein Vorsatz ein Zuhause mit Garten zu finden, finde ich wunderschön!
    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

  5. Ich habe damit meinen Frieden gemacht, dass andere einen schöneren Balkon, schönere Pflanzen und so weiter haben. Wir machen das beste draus, ich bin da eher faul, meine Pflanzen sind nicht tot, die wachsen knusprig.

    LG, Bea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*