Glutenfrei | Rezepte | Rezepte gegen Lunchtime Loneliness | Vegan

Das Rezept, das Glutenallergiker und Normalesser zusammenbringt #1: Pad Thai

7. Februar 2018
Pad Thai

Pad Thai, ein klassisch vietnamesisches Rezept, ist das erste meiner neuen Serie: Rezepte, die Glutenallergiker und Normalesser an einen Tisch bringen. Und das nicht, weil es mit gerade eben genießbaren, allergenfreien Zutaten bereitet wurde, sondern weil es so gut schmeckt, dass man sich als der allergische Teil der Dinner-Gemeinschaft Hoffnungen machen darf, dass der geladene Teil ein wieder kommt.

Das ist nämlich einer der wirklich ausschlaggebenden Nachteil von Lebensmittelallergien: Luchtime Loneliness. Dieses Pad Thai-Gericht räumt damit auf 🙂

Eignet sich:

Für Mittagessen oder Abendessen mit einem lieben Menschen oder zur Belohnung (s. Zuckergehalt)

Frei von:

  • Gluten, Milch und tierischen Produkten

Zutaten:

  • 100g Reisnudeln* (für 10 – 30 Minuten in Wasser einweichen)
  • Pilze in beliebiger Menge
  • 50g rote Zwiebel
  • 200g fester Tofu oder frittierter Tofu
  • 20g Knoblauch, gerieben oder geschnitten
  • 3 Esslöffel Öl
  • 20g Tamarindenpaste
  • 4 – 6 Esslöffel Soja Sauce
  • 1 – 2 Stücke Palmzucker
  • 50 gr Sojabohnensprossen
  • Ein paar Zuckerschoten, vorgedünstet
  • Wasser nach Bedarf
  • Ein paar geröstete Erdnüsse
  • Optional:2 Limetten, geviertelt, Radicchio-Blätter und Minze

*Bitte schau genau hin, wenn Du Zöliakie hast, denn Reisnudeln können unter Umständen Gluten enthalten.

Und so geht`s:

  1. Knoblauch und Zwiebeln zerkleinern und in Öl anbraten
  2. Zuckerschoten und Pilze hinzugeben
  3. Tofu kleinschneiden und hinzugeben, würzen und abschmecken
  4. Eingeweichte Reisnudeln hinzugeben und solange unterrühren, bis die Nudeln vollständig weich sind, bei Bedarf Wasser hinzugeben.
  5. Erst die Sojabohnensprossen, dann den Palmzucker hinzugeben und solange warten, bis das Stück geschmolzen ist
  6. Sojasauce und Tamarindenpaste hinzugeben
  7. Alles verrühren, bis eine geschmeidige Sauce entstanden ist, die alles gleichmäßig bedeckt
  8. Mit den gerösteten Erdnüssen und den Limettenstücken garnieren, oder alternativ mit Minze und Radicchio

 

Tipp zum Abschmecken: Pad Thai soll sowohl süß als auch salzig und sauer schmecken. Klingt zunächst widersprüchlich, aber keiner der Geschmäcker sollte überwiegen. Bei zuviel Salz hilft etwas Limettensaft und der Palmzucker ordnet sich geschmacklich eher unter – als ruhig etwas mehr nehmen.

Viel Spaß beim Nachkochen, gemeinsam Pad Thai-Essen und bis nächsten Mittwoch,

 

 

 

Hier findest Du mein Rezept für Cashew-Milchkaffe als Dinner-Abschluss und hier ein Schummelrezept mit Himbeeren als Dessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*