Zuckerfrei

3 Anzeichen dafür, dass du zuckerfrei leben solltest

Es heißt ja immer, „alles ist in Maßen erlaubt“. Aber was dein Körper wirklich verträgt, wird bei diesem leicht zu ignorierenden Grundsatz nicht hinterfragt. Bei mir hat sich einiges verändert, seitdem ich auf zuckerfrei umgestiegen bin. In diesem Beitrag erfährst du, ob es für dich an der Zeit ist, auf Zucker zu verzichten, damit du so richtig aufblühen kannst.

Ich bin weder Ärztin noch Ernährungsberaterin und dieser Artikel ist kein Ersatz für einen Arztbesuch. Dennoch teile ich hier meine Erfahrungen mit zuckerfreier/zuckerarmer Ernährung mit dir, weil die Umstellung bei mir so grundlegende Veränderungen mit sich gebracht hat. Finde also heraus, ob eine zuckerfreie Ernährung auch für dich infrage kommen kann:

#1 Du hast Entzündungen, die schlecht abheilen und für die es keine Ursache gibt

Die wohl größte Veränderung habe ich an meinen Füßen erfahren. Unerklärliche Schmerzen vermiesten mir den Alltag und machten die alltäglichen Erledigungen, langes Stehen oder auch Spazierengehen zu einer Qual. An barfuß laufen oder auch in Schuhen ohne meine Einlagen war für mich lange undenkbar, meine Hobbies musste ich aufgeben. Bis ich Zucker aus meiner Küche verbannte. Das änderte alles.

Nach nur 10 Tagen bemerkte ich, dass ich lange schmerzfrei gehen konnte. Auch die schlimmen Schwellungen am nächsten Tag nach normaler Belastung blieben aus. Wenn der Körper nicht ständig Insulin produzieren muss, kann er sich anderen Dingen widmen, wie etwa der Ausschüttung von HGH (Human Growth Hormone). Dieses dient dazu, Reparaturarbeiten im Körper vorzunehmen. Oder Autophagie, ein weiterer Selbstreparaturmechanismus. Entzündete Stellen, wie ich sie in meinen Füßen hatte, heilen aus. Aber auch andere Stellen, wie etwa die Haut, profitiert davon.

#2 Du hast ständig Hunger oder Heißhunger

Wenn der Insulinspiegel permanent hochgejazzt wird, kann man nicht unbedingt erwarten, dass die Sättigung lange vorhält. Im Gegenteil. Beim Verzehr von Zucker wird viel Insulin ausgeschüttet. Fällt der Blutzuckerspiegel aufgrund der hohen Insulinausschüttung rapide ab, macht sich das wieder als Hunger bemerkbar. Wenn du also kurz nach einer Mahlzeit Lust auf Süßes hast, dann könnte das am Zucker liegen. Probiere es ein paar Wochen aus, ob dir die Zuckerfreiheit dabei hilft, dein Essverhalten zu normalisieren.

Wenn du ein anormales Hungergefühl hast, dann solltest du deinen Arzt nach einem Zuckerbelastungstest fragen.

#3 Du kannst dich schlecht konzentrieren

Auch die Denk- und Konzentrationsfähigkeit kann vom Zucker beeinträchtigt werden. Der unter Punkt zwei beschrieben Effekt kann ermüden, sodass man auch zum Zucker greift, um sich anzuregen. Unter dem vorangegangenen Punkt siehst du ja, was das mit dem Körper macht. Zuerst wird er geflutet von Zucker, dann von Insulin und dann bist du unterzuckert. Kein Wunder, dass du dich nicht lange konzentrieren kannst. Eine zuckerfreie Ernährung ermöglicht es dir, dass der Körper stetig Energie zur Verfügung hat und diese Achterbahnfahrt ein Ende hat. Auch mit dem geistigen Fokus sollte es nach dem Zucker-Entzug problemlos klappen.

 

Viel Erfolg beim Umsetzen deiner Zuckerfreiheit und bis nächsten Mittwoch,

 

 

 

Herbstzeit, Suppenzeit!

Du suchst weitere herzhafte Rezepte? Probier`s mal mit diesem herzhaften Kartoffel-Gericht.

Alleine essen ist doof – deshalb gibt es hier meine Rezepte gegen Lunchtime Loneliness.

Blumenkohlpizza ohne Gluten und Zucker

Hier findest du mehr glutenfreie Rezepte.

Welches ist das Rezept No.1, das Glutenallergiker und Normalesser an einen Tisch bringt?

Lust auf ein schnelles Schummel-Dessert? Hier findest Du mein süßes, veganes Rezept.