Lifestyle

3 Pflanzen, die mein Leben nachhaltig beeinflusst haben

Manche Pflanzen beinflussen unser Leben mehr als uns bewusst ist. Mal ganz abgesehen von unseren oft pflanzenbasierten Lebensmitteln und Medikamenten bestehen viele Gegenstände des Alltags aus pflanzlichem Material. Welche drei Pflanzen einen Einfluss auf mein alltägliches Leben hatten, erzähle ich dir in diesem Artikel.

Leinen

Leinen hatte lange keinen sonderlich guten Ruf als Bekleidungsmaterial. Es mag daran liegen, dass viele alternative Modelabels gerne mal Leinen zu zipfeligen Tuniken verarbeiten und das in wahrlich grässlichen Farben.

Das finde ich nicht fair, denn Leinen ist ein wunderbares, pflanzliches Material, das eine schöne, dezente Textur hat und außerdem im Sommer für höchsten Tragekomfort sorgt. Wenn man wie ich in stickigen Großraumbüros ohne Klimaanlage mit 50 anderen Kollegen sitzt und schwitzt, ist Leinen eine Grundvoraussetzung dafür, nicht auf hitzefrei zu plädieren. Außerdem kann man Leinen auch zu Jersey-Shirt verarbeiten. Ansonsten ist Leinen wunderbar als Bettwäsche.

Nicht zu verachten sind auch die zarten, blauen Blüten (s. Titelfoto), welche die Flachspflanze produziert. Sie machen sich in so ziemlich jedem Garten gut und werden auch von Bienen gerne angeflogen.

Buchweizen

Wenn du regelmäßig meinen Blog besuchst, dann weiß du ja sicherlich schon, dass ich kein Gluten essen kann. Für einige ist diese Art zu essen ein Lifestyle und erfolgt damit freiwillig, für mich ist es eine Notwendigkeit. Als ich nach einiger Zeit, etlichen Experimenten mit Mehl aus Reis, Hirse oder speziellen glutenfreien Mischungen und vielen Enttäuschungen dann herausfand, dass Buchweizen glutenfrei ist und zudem auch noch ziemlich gut schmeckt, hat das mein Leben verändert. Auf einmal konnte ich Mehl selbst mahlen, und das zum halben Preis. Ich konnte Cupcakes backen, Brot, all die Sachen, auf die ich so lange verzichten musste. Außerdem gibt es durchaus Situationen, in denen Essen aus Buchweizen angeboten wird und das konnte ich auf einmal essen wie ein „normaler“ Mensch. Galettes zum Beispiele. Galettes sind herzhafte Crepes, die mit Käse serviert werden.

Dennoch ist Buchweizen mit Vorsicht zu genießen, denn wie alle Getreide enthält auch Buchweizen Oxalsäure. Buchweizen sogar besonders viel. Oxalsäure verbindet sich mit Calcium zu Oxalat, dieses wird in Gelenken eingelagert und führt zu Arthrose oder in Organen zu Nierensteinen, wenn man es übertreibt. Das gilt für alle Getreide und auch für dunkles Blattgemüse, deshalb sollten Lebensmittel mit hohen Oxalsäurewerten nur in geringen Mengen verzehrt werden.

Vanille

Sie wird gnadenlos unterschätzt, dabei macht sie Schokolade und weitere Desserts erst richtig gut: Vanille. Eine Zeit lang habe ich als Assistentin einer Köchin gearbeitet und dort habe ich gelernt, dass man praktisch nie zu viel Vanille nehmen kann. Es ist nicht möglich, mit Vanille zu überwürzen. Und dann hab ich noch eine Gewürzmischung entdeckt, die für herzhafte Gerichte konzipiert ist und Vanille enthält. Nicht zu verachten auch die ätherischen Öle der Vanille, die aber in Essen nichts zu suchen haben. Leider setzt sich das als Trend gerade durch, aber ätherische Öle sind hochkonzentriert und alles andere als zu Einnahme gedacht. Sogar zu äußeren Anwendung müssen sie verdünnt werden.

Welche Pflanzen haben dich nachhaltig beeinflusst? Ich freue mich über einen Kommentar von Dir!

Bis nächsten Sonntag,