Botanik Farne

Diese 2 Dinge wissen die meisten nicht über Farne auf dem Balkon

Farne sind wunderbare Pflanzen. Egal, ob im Garten oder auf dem Balkon in Kübelhaltung, Farne füllen schattige Lücken mit ihren federigen Wedeln. Es gib eine ganze Reihe ungewöhnlicher Farne, vom japanischen Regenbogenfarn bis zum Bronzefarn, beide Arten passen auch in mittelgroße Töpfe. Dabei gibt es allerdings ein paar Dinge zu beachten.

#1 Farne gießen auf dem Balkon

Meiner Erfahrung nach müssen Farne, die im Kübel gehalten werden, öfter gegossen werden. Das Substrat ist begrenzt, Die Fähigkeit zur Speicherung von Feuchtigkeit ist dementsprechend gering. Die meisten Farne mögen eher feuchte Füße, deshalb muss man sehr darauf achten, dass sie an einem Ort auf dem Balkon stehen, wo Wasser nicht sofort verdunstet. Leider musste ich schon öfters mitansehen, wie meine Farne in der Sommerhitze, die wir dem Klimawandel zu verdanken haben, vertrockneten und sich von diesem Schaden nicht mehr erholen konnten. Deshalb ist es wichtig, den richtigen Farn auszusuchen, wenn dein Balkon nicht von selbst schattig und kühl ist.

Es gibt einen einfachen Trick, wie du erkennen kannst, ob es sich um einen sehr hitze- und trockenempfindlichen Farn handelt oder ob dein Farn auch auf einem etwas sonnigeren Balkon stehen kann: Faß die Farnwedel an. Sind sie sehr zart, hellgrün, aus dünnem Gewebe? Dann speichern sie nur sehr wenig Wasser und können sich nicht gegen die Hitze im Sommer verteidigen. Farne mit festeren, ledrigen Wedeln, bieten da einen Vorteil. Die Gewebe sind vor Austrocknung besser geschützt.

#2 Sonnenverträgliche Farne sind empfindlicher als angepriesen

Es gibt auch Farne, wie den Lippenfarn, der in sonnigeren Balkonkästen stehen kann. Aber Mittagssonne ist damit nicht gemeint. Auch wenn die blausilbrige Färbung und die haarige Oberfläche etwas anderes suggerieren: Lippenfarne sind, wie alle anderen Farne auch, keine Sonnenpflanzen. Auch wenn in Gartenbüchern etwas anderes steht, Eher weniger Sonne als mehr ist auch beim Lippenfarn die Regel. Der Klimawandel bringt derart unerträgliche Temperaturen mit sich, dass bei mir sogar robuste Trockenstauden wie die Schafgarbe Probleme hatten.

Aber die Schafgarbe ist eine wuchernde Pflanze, sie blüht auf meinem Balkon bis in den Dezember hinein, nur um im Frühjahr wieder geteilt zu werden und weitere Teile meiner Balkonbegrünung einzunehmen. Farne verhalten sich ganz anders. Sie wuchern nicht. Die Vermehrung von Farnen ist eine komplizierte Sache, weil dies über Sporen geschieht und nicht über das Teilen einer Pflanze.

Der einzige Farn, der bisher die heißen Temperaturen auf meinem Balkon überlebt hat, ist eine Zwergform des Breitblättrigen Dornfarns (Dryopteris austriaca). Dieser Farn ist optisch nicht unbedingt der attraktivste aller Farne, die Wedel erinnern an den Lebensbaum (Thuja), dafür ist er wintergrün und etwas härter im Nehmen als der empfindliche Japanische Regenbogenfarn, der natürlich ein echter Hingucker ist.

Viel Spaß bei der Auswahl deiner Balkonfarne und bis nächsten Sonntag,