Mein Balkongarten-Projekt | Traumgarten

Balkon vs. Garten: 3 Vorteile eines Balkons gegenüber einem Garten

18. Juli 2018
Schmetterling Botanischer Garten Berlin

Schaust du auch manchmal neidisch in einen besonders schönen Vorgarten? Oder kommst du auch nicht einfach so an einer Schrebergartenkolonie vorbei, ohne mindesten einmal tief zu seufzen: „Ich will auch ein Stück Land“? Dabei ist ein Balkon manchmal der bessere Garten.

Ich habe mindesten 3 gute Gründe gefunden, weshalb Balkone Gärten überlegen sind:

1. Keine langwierige Planung nötig

Wer ein Stück Land gestalten kann, muss sich vorher viele Gedanken machen, was wo wie stehen sollte, damit der Garten zum gewünschten Zeitpunkt sich von seiner schönsten Seite zeigt. Das kann recht viel Zeit in Anspruch nehmen. Auf einem begrenzten Raum wie einem Balkon darf es ruhig eklektisch werden. Es ist kein Muster notwendig, denn das Auge muss keinen großen Raum abwandern. Und deshalb muss man auch keine Muster planen. Man kann frei heraus pflanzen und wenn man eine  Vielzahl an Kübel besitzt, kann man sie umstellen, wie es einem beliebt.

2. Einfachere Pflege & kontrollierbares Wachstum

Einen Garten zu besitzen und zu pflegen ist eine Frage der Lebensart. Nicht jeder mit einer vollen Arbeitswoche und einem ausgelasteten Privatleben möchte sich ein so intensives Hobby zulegen. Ein begrünter Balkon mit robusten, immergrünen Pflanzen, die hier und da mal eine Biene anlocken, reicht da dem gestressten Großstadtmenschen vielleicht vollkommen. Man muss sich auch nicht schon im Winter Gedanken machen, was in 1,2 Monaten angesetzt werden muss. Die Bepflanzung kann jedes Jahr geändert werden. Ein Balkon begünstigt einen flexiblen Umgang. Hinzu kommt, dass auf kleinem Raum in abgegrenzten Gefäßen die Kontrolle von Schädlingen und Wachstum einfacher ist. Wer wenig Zeit und Ahnung hat, ist also mit einem Balkon besser dran.

3. Komfort

Wer mag es nicht: Morgens mal schnell die Balkontür aufgemacht, der Sonne entgegen strecken und den ersten Schluck Kaffee zwischen Blumen einnehmen? Balkone bieten diesen Komfort. Kein Rausfahren am Wochenende mit nerviger Fahrt, keine großartige Planung, sondern einfach mal zwischendurch hier oder dort einen Topf bepflanzen, ein Insektenhotel anbringen oder ein paar trockene Blätter entfernen. Balkongärtnern kann spontan und zwischendurch geschehen, und das ist das Schöne daran.

Bevor du also einem Garten nachtrauerst, nutze die wenigen Quadratmeter, die du hast und erschaffe auf kleinstem Raum deinen Traumgarten.

Viel Spaß beim Balkongärtnern und bis nächste Woche,

 

 

 

Balkon ohne Sonne? Erfahre mehr darüber, wie du aus dunklen Ecken eine grüne Oase machen kannst.

7 Punkte Balkon Checkliste

Die 3 größten Fehler der Balkongartenplanung und wie du sie vermeidest.

Erfahre in diesen Beitrag, wie man Balkonkästen für die Bepflanzung richtig vorbereitet.

Von diesen 3 Dingen solltest du dich sofort trennen, wenn du mehr Ordnung schaffen willst.

Kalkränder am Blumentopf? Das muss nicht sein. Mit diesem einfachen Hausmittel entfernst du sie ganz einfach.

  1. Huch, liebe Carla, Du glaubst es nicht, aber h e u t e wünschte ich mir auch, wir hätten nur unseren Balkon… Bei 35 Grad ist Budenhocken angesagt und den Garten betrete ich nur des Nachts … zum Gießmarathon :-(.
    Ansonsten bietet der Garten schon etwas, was der Balkon nicht hat – echte Erde auch unter den Füßen. Das ist ein sehr schönes Gefühl ;-)…

    1. Hallo liebe Corinna,

      das ist natürlich nicht zu verachten, wenn man mit seinen Hände mal so richtig tief in Erde wühlen kann, keine Frage. Mit dem Gießen komme ich hier gerade auch nur schwer hinterher. Mir sind auch schon mehrere Pflanzen eingegangen, eben weil das auf einem Balkon schneller passiert als im Garten. Aber man muß nehmen, was man hat, nicht wahr? Und manch Balkongärtner ist schon sehr kreativ, dazu wird es auch noch einen Nachfolgebeitrag geben.

      Liebe Grüße, Carla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*